REA Blog zum Thema leistbarer Wohnraum in Deutschland

Luxussanierungen sollen erschwert werden

Ein "Riesenproblem" - so beschreibt Justizministerin Barley die Miethöhe in den Ballungszentren. Dagegen will die neue Regierung vorgehen. Im Bericht aus Berlin kündigt Barley an, die Mietpreisbremse bald zu verschärfen. https://www.tagesschau.de/inland/barley-mieten-101.html

Mieter kämpfen für billigen Wohnraum

Seit Jahren werden die Mieten in Deutschlands Großstädten teurer. Das „Mietshäuser-Syndikat“ wehrt sich dagegen. Sie helfen Mietern, gemeinschaftlich ganze Häuser zu kaufen - und das häufig ohne jegliches Startkapital. https://www.wiwo.de/finanzen/immobilien/wohnprojekte-mieter-kaempfen-fuer-billigen-wohnraum/21108128.html

Eigene Mietpreisbremse für München?

Die Mieten in der bayerischen Landeshauptstadt explodieren, immer mehr Menschen können sie nicht bezahlen. Die SPD will dagegen vorgehen – indem sie städtischen Wohnungen bei Mieterhöhungen einen Deckel aufsetzt. https://www.welt.de/regionales/bayern/article174766242/Wohnen-Bekommt-Muenchen-eine-eigene-Mietpreisbremse.html

Fehlende bezahlbare Wohnungen im Norden

Angesichts steigender Mieten wollen die niedersächsische Regierung, Mieter- und Vermieterverbände jetzt gemeinsam für mehr günstige Wohnungen sorgen. Dazu haben sie am Mittwoch in Hannover ein „Bündnis für bezahlbares Wohnen in Niedersachsen“ gegründet. Das Ziel: Möglichst schnell Wege finden, um mehr günstige Wohnungen zu bauen. Denn rund 300.000 Wohnungen sollen bis 2025 fehlen, wie die Niedersächsische Investitions- und Förderbank (NBank) berechnete. Artikel in der Welt vom 22.3.2018 https://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article174789050/Irrglaube-an-Wunderkraefte.html

Wohnungskosten sprengen die Budgets der Studierenden

Studenten klagen schon jetzt über hohe Mieten. Dennoch sind sie laut einer Studie bereit, für die optimale Wohnung noch etwas draufzulegen. Artikel von Reiner Reichel, Quelle: https://www.wiwo.de/finanzen/immobilien/tool-der-woche-wohnungskosten-sprengen-die-budgets-der-studierenden/21082512.html

Ein wichtiges GroKo-Ziel für den Immobilienmarkt droht bereits 2018 zu scheitern

Die ehrgeizig formulierte Zielsetzung der Großen Koalition zur Bekämpfung des Wohnungsmangels: 1,5 Millionen neue Wohnungen bis 2021. Vor allem in den Großstädten fehlt es derzeit an bezahlbarem Wohnraum, da halfen auch die ersten Ansätze zur Mietpreisbremse wenig. Gleichzeitig wandern nach wie vor immer mehr Menschen aus dem ländlichen Raum in der Hoffnung auf Arbeitsplätze in die städtischen Regionen ab. http://www.businessinsider.de/ein-groko-ziel-fuer-den-immobilienmarkt-droht-bereits-2018-zu-scheitern-2018-3

Sozialer Wohnbau im Sinkflug

Die künftige große Koalition von Union und SPD will ab 2020 mit zwei Milliarden Euro den sozialen Wohnungsbau wieder ankurbeln. Doch ob Geld allein hilft, die Misere rasch zu beenden, bezweifeln viele Experten. Fehlendes Bauland, lange Genehmigungsverfahren, hohe Baustandards und nicht selten Proteste von Anwohnern gegen Neubauten gelten als hohe Hürden. Artikel in der Augsburger Allgemeine: https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Sozialer-Wohnbau-im-Sinkflug-id50554436.html

Drei Jahre Mietpreisbremse: Was hat das Gesetz bewirkt?

Vielerorts in Deutschland steigen die Mieten rasant - trotz der 2015 beschlossenen Mietpreisbremse. Viele sehen das Gesetz daher als gescheitert an. Ganz so klar ist die Lage aber nicht. Artikel in der Wirtschaftswoche: https://www.wiwo.de/21026076.html?share=mail

Verbilligter Baugrund von der Stadt?

Im „Masterplan Wohnen“ vom Umweltministerium heißt es, dass das Land eigene Grundstücke verbilligt abgeben kann, um günstigen Wohnungsbau zu ermöglichen, aber ob das klappt ist fraglich. Beitrag von Rainer Schulze in der FAZ: http://www.faz.net/-gzg-97o59

Bauen wird immer mehr zum Luxus

Mehr bezahlbaren Wohnraum fordert jeder. Doch nicht nur die Mieten, auch das Bauen wird immer teurer. Eine neue Studie zeigt, woran das liegt. Artikel von Julia Löhr Frankfurter Allgemeine Zeitung http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/bauen/bauen-wird-immer-mehr-zum-luxus-15473782.html

Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH

Beethovenstrasse 18

D-87435 Kempten

 

T: 0049 831 93062270

F: 0049 831 93062272

© 2015 Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH