REA Blog zum Thema leistbarer Wohnraum in Deutschland

30.05.2018

Baustelle Wohnungsmarkt: Den Kommunen sollen mehr Möglichkeiten der Steuerung von Wohnungsbau vor Ort an die Hand gegeben werden.
In Baden-Württemberg haben Jusos, SPD-Landtagsfraktion und SGK einen gemeinsamen Antrag für den SPD-Landesparteitag gestellt. Das Ziel: Mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Dafür sollen die Steuerungsmöglichkeiten der Kommunen erweitert werden.

Christoph Eberlein • https://www.demo-online.de/blog/bezahlbaren-wohnraum-schaffen

30.05.2018

Anders als der Bund will Berlin die Befristung der Mietpreisbremse aufheben und Mieterhöhungen einschränken. Verstöße gegen die Regelungen sollen als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Von Ralf Schönball: https://www.tagesspiegel.de/berlin/neue-bundesratsinitiative-berliner-senat-will-mehr-rechte-fuer-mieter/22621562.html

 


 

29.05.2018

Der Neubau günstiger Wohnungen ist dringend erforderlich, denn Mieten und Kaufpreise steigen immer weiter. Genau deshalb hatte sich die Regierung dieses Ziel auch auf die Fahnen geschrieben. Passiert ist bislang nahezu nichts.

Von Michael Fabricius Leitender Redakteur Immobilien Welt.de - https://www.welt.de/finanzen/immobilien/article176757177/Wohnungsmangel-Beim-Thema-Baukosten-bleibt-die-GroKo-viel-schuldig.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton
 


 

22.05.2018

In Zeiten des Mangels an bezahlbarem Wohnraum ist wieder ein lösungsorientiertes Miteinander notwendig.      

Das Thema Wohnen ist bei den Menschen im Freistaat Bayern angekommen. Jahrelang war bei den Wohneigentums- und Mietpreisen nur die Landeshauptstadt München die Stadt der Superlative. Das hat sich gewandelt. Bezahlbarer Wohnraum ist in allen bayerischen Ballungszentren ein knappes Gut geworden. Die Mitgliedsunternehmen des VdW Bayern spüren den Druck auf den Wohnungsmärkten durch die zunehmende Nachfrage und die wachsenden Wartelisten für geförderte Wohnungen.

https://www.mittelbayerische.de/politik/aussenansicht-nachrichten/den-wohnungsbau-langfristig-foerdern-23450-art1650767.html

18.05.2018

Es gibt einen Bedarf von mehr als 10.000 Wohnungen in den kommenden Jahren. Dafür fehlen
offenbar die Flächen für den Wohnungsbau.
„Bei Verwaltung und Politik ist noch immer nicht verstanden worden, dass die Stadt nur noch an den Außenrändern wachsen kann“, kritisiert Thomas Tewes vom Haus- und Grundbesitzerverein. Die Verdichtung der Innenstadt reiche nicht. – Quelle: https://www.ksta.de/30411308 ©2018

 

18.05.2018

Cluster-Wohnen oder Industrie-Chic auf großer Fläche: Die Ausstellung "Wohnen für alle" im Deutschen Architekturmuseum zeigt, wie moderner, bezahlbarer Wohnraum aussehen könnte.

https://www.hessenschau.de/kultur/gross-modern-und-guenstig-ausstellung-im-dam-zeigt-ideen-fuer-bezahlbares-wohnen,wohnenfueralle-dam-100.html


 

18.05.2018

Vor allem in den großen Städten wächst die Nachfrage nach Wohnungen. Die Zahl der Neubauten kann da nicht mithalten. Doch mit neuen und fortschrittlichen Wohnmodellen könnte man nicht nur neuen Wohnraum schaffen, sondern auch gesellschaftliche Anforderungen und Probleme lösen.

Von Alfried Schmitz: http://www.deutschlandfunk.de/flexibler-wohnraum-und-hochhausmodelle-loesungen-fuer-die.1148.de.html?dram:article_id=418193

 



 

16.05.2018

Wie lange geht das noch gut? Die bereits kräftige Preisdynamik am Wohnungsmarkt hat im ersten Quartal weiter Fahrt aufgenommen. Nach den gerade vom Verband deutscher Pfandbriefbanken veröffentlichten Preisindizes hat sich Wohneigentum – Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen – in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres landesweit um 1,6 Prozent verteuert. Bei den von Anlegern nachgefragten kompletten Mehrfamilienhäusern waren es 2,6 Prozent. Damit zogen die Preise gegenüber dem Vorjahresquartal um 7,4 Prozent beziehungsweise 10,9 Prozent an. Beides sind in der Historie der bis 2003 zurückreichenden Indexreihen Rekordwerte: So lag das Jahresplus bei Wohneigentum erstmals über 7 Prozent. Bei Mehrfamilienhäusern stieg die jährliche Wachstumsrate erstmalig in den zweistelligen Bereich. In den sieben größten deutschen Städten stiegen die Preise noch stärker. Auf Jahresbasis verteue...

15.05.2018

Von 2012 bis 2016 sind die Mieten in Deutschland um durchschnittlich 15 Prozent gestiegen. In Ballungszentren sieht die Lage noch schlimmer aus: In Stuttgart legten die Preise für Mietwohnungen um 19 Prozent zu, in München um 21 Prozent und in Berlin um 28 Prozent. Das ergibt eine Auswertung von Immobilieninseraten.

Artikel auf: https://correctiv.org/recherchen/stories/2017/04/07/so-sind-die-mieten-in-deiner-stadt-gestiegen/


 

08.05.2018

Deutlich mehr als 13.000 Wohnungen sind in Berlin im Jahr 2016 entstanden. Trotzdem steigen die Mieten im Durchschnitt auf mehr als 10 Euro je Quadratmeter.

von Ralf Schönball Tagesspiegel Berlin:
https://www.tagesspiegel.de/berlin/wohnungsmarkt-berlin-mieten-steigen-trotz-neubau/21251358.html

05.05.2018

Mieten, bezahlbarer Wohnraum und sozialer Wohnungsbau – kaum ein anderes Thema hat für Familien und Menschen mit geringem Einkommen in den Großstädten mehr an Dringlichkeit gewonnen. Deren Interessen vertreten Mieterinitiativen und lokale Bündnisse für bezahlbaren Wohnraum und verschaffen sich in den betroffenen Stadtteilen immer mehr Gehör.

Artikel auf lobbycontrol.com:
https://www.lobbycontrol.de/2018/05/enge-kontakte-zwischen-bundesregierung-und-immobilienlobby/


 

04.05.2018

Bei den Kaufpreisen für Wohneigentum in Ballungsgrenzen scheint eine Schmerzgrenze erreicht. Dafür verteuert sich jetzt in einem Kaskadeneffekt das Umland. Für manche Mieter dagegen gibt es gute Nachrichten.

Von Michael Fabricius, Leitender Redakteur Immobilien, WELT Online:
https://www.welt.de/finanzen/immobilien/article176014280/Wohnungsmarkt-Preisboom-im-Speckguertel.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton

04.05.2018

Wohnen wird immer teurer. Das Eigenheim ist daher für viele trotz Niedrigzinsen nicht leistbar. Das soll sich ändern. Neubau lautet für die meisten Branchenexperten das Zauberwort. Doch Neubauten allein sind nicht die Lösung für überteuerten Wohnraum. Zudem wird durch die Diskussion um mehr Neubau ein weiteres sinnvolles Instrument oft übersehen.


http://www.immocompact.de/nachrichten/%C3%BCberteuerter-wohnraum-mehr-neubauten-sind-auch-keine-l%C3%B6sung

Please reload

Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH

Beethovenstrasse 18

D-87435 Kempten

 

T: 0049 831 93062270

F: 0049 831 93062272

© 2015 Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH